Projekt DOMINO

Mobilitätsangebote für alle NutzerInnen einfach, komfortabel und vernetzt anbieten - das ist unsere Vision, an der wir bei DOMINO, der "Drehscheibe für intermodale Mobilitätsservices und -technologien", arbeiten

Das Mobilitätsverhalten der Menschen ist im Wandel - hier sind neue Services und Technologien gefragt. Hauptziel des Forschungsprojekts DOMINO ist deshalb die Entwicklung eines durchgängigen, öffentlich zugänglichen Mobilitätsangebots, welches möglichst barrierefrei von allen NutzerInnen in Anspruch genommen werden kann und dabei gleichzeitig die Mobilitäts- und Klimaziele der öffentlichen Hand unterstützt.

In drei Pilotregionen sollen ausgehend von den Userbedürfnissen neue Angebote geschaffen und bestehende Services in ein "MaaS made in Austria"-System integriert werden.

Mobility-as-a-Service (MaaS) wird dabei als eine nutzerorientierte, multi- und intermodale Dienstleistung definiert, die die Angebote bestehender Mobilitätsanbieter in den drei Kernkomponenten "multimodale Reiseinformation", "Buchung/ Reservierung/ Bezahlung/ Abrechnung" und "Sharing Mobility" weitgehend integriert und gleichzeitig als Basis für neue Dienstleistungen fungiert. Letztlich soll für die NutzerInnen der unterschiedlichen Mobilitätsangebote alles bequem aus einer Hand verfügbar sein.

Das Leitprojekt DOMINO wird gefördert bzw. finanziert im Rahmen des FTI-Programms Mobilität der Zukunft durch das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) und von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft abgewickelt.
Es wurde im November 2019 gestartet und soll bis Oktober 2022 umgesetzt werden. Die Konsortialführung wird von ASFINAG wahrgenommen.